Das Leben des Buddha

Buddha wurde rund 500 v.Chr. als adeliger Sohn in Lumbini – heute Nepal und Grenzstadt zu Indien – geboren. Man nannte ihn Siddhartha Gautama, wobei Siddhartha bedeutet „Der sein Ziel erreicht hat“ und Gautama „Anführer der Herde“.  Seine Geburt ging mit der Prophezeiung einher, er werde entweder ein großer Herrscher werden oder Weisheit in die Welt bringen, sobald er vom Leid in der Welt erfährt.

Auge des Buddha

Buddhas Jugend

Seine Kindheit und Jugend verlebte er im üppigen Prunk, genoss eine gute Ausbildung und verließ nur selten den Palast. Sein Vater, der fürchtete seinen Sohn zu verlieren, versuchte ihn von allem Übel abzuschirmen, um ihn als seinen Nachfolger gemäß der Prophezeiung heranzuziehen. Er heiratete und wurde mit 29 Jahren Vater. Der Legende zufolge begegnete ihm jedoch kurz nach der Geburt seines ersten Sohnes auf neugierigen Streifzügen außerhalb des Palasts ein armer, ein alter und ein toter Mann und war hocherschüttert über seine ersten Begegnungen mit den Schattenseiten des Lebens.

Als viertes begegnete ihm jedoch ein Asket, der in zufriedener Ruhe meditierte. Daraufhin erkannte Buddha, dass sein ganzer Reichtum vergänglich ist, dass das Leben untrennbar mit Krankheit und Tod zusammenhängt und er Zufriedenheit und wirkliche Freiheit nur in sich selbst finden kann. Er verließ seine Familie, studierte viele Jahre lang bei verschiedenen Lehrern und lebte streng asketisch, fand jedoch nicht die erwünschte Erfüllung.

Buddha Statue in Ladakh, Indien

In Indien ist der Buddhismus besonders im Himalaya verbreitet. Hier eine Buddha Statue in Ladakh.

Buddhas Erleuchtung

Nach dem er sich fast zu Tode gehungert hatte, gelangte er zu der Erkenntnis, dass die Methode der völligen Entsagung ihn nicht im mindesten seinem Ziel persönlicher Freiheit näherbrachte. Dies bedeutete einen neuen Wendepunkt in seinem Leben und er beschritt fortan den „Mittleren Weg“, in dem er sich von allem Extremen abkehrte.

Unter einer Pappelfeige in der Nähe von Bodhgaya (Indien) versank er in tiefer Meditation und erlangte in einer Vollmondnacht aus eigener Kraft Erleuchtung (Bodhi) und wurde so zu Buddha, dem „Erwachten“. Sein Geist erreichte die völlige Entfaltung, vollkommene Weisheit und Erkenntnis der „Vier Edlen Wahrheiten“.

Mahabodhi Tempel in Bodhgaya

Der Mahabodhi Tempel in Bodhgaya steht an der Stelle, an der Buddha Erleuchtung erlangte

Buddhas Reise durch Indien

In Sarnath bei Varanasi (Indien) begann Buddha seine ersten Schüler zu unterrichten. Er lehrte fortan den Mittleren Weg und verkündete die Erkenntnis der „Vier Edlen Wahrheiten“. Das in Indien übliche Kastenwesen hatte für ihn keine Bedeutung mehr und er unterrichtete Männer und Frauen, Bettler und Könige gleichermaßen. 45 Jahre lang zog Buddha durch Nordindien, seine Lehre verbreitete sich schnell und die Zahl seiner Anhängerschaft stieg mehr und mehr. Im Alter von 80 Jahren verstarb Buddha schließlich im indischen Dorf Kushinagar.

Stupa in Sarnath bei Varanasi

In Sarnath bei Varanasi hielt Buddha seine erste Rede vor Anhängern. Der Ort ist noch heute ein wichtiges Pilgerziel und es lassen sich viele antike Stupas und Klosterruinen besichtigen.

Buddhistische Pilgerorte

Der Buddhismus ist heute verbreitet in weiten Teilen Asiens, insbesondere Südostasien, China, Japan, Bhutan, Tibet und Sri Lanka. Die Darstellung der Buddha-Statuen unterscheiden sich je nach Land. So ist der dicke, lächelnde Buddha besonders in China und Japan verbreitet und in Südostasien findet man schlanke, goldglänzende Buddha-Statuen.

Die wichtigsten buddhistischen Pilgerziele sind die Orte Lumbini, dem Geburtsort Buddhas, Kapilavastu, der Ort an dem Buddha seine Jugendjahre verbrachte, Bodhgaya, der Ort, an dem Buddha Erleuchtung erlangte, Sarnath und Kushinagar, der Sterbeort Buddhas.

Buddhistische Mönchsschüler in Nepal

Der Buddhismus ist in vielen asiatischen Ländern verbreitet. Hier üben sich Mönchsstudenten in Nepal im Diskutieren.

Auf Buddhas Spuren in Indien & Nepal

Heiliger Ganges, Buddha & Taj Mahal

11 Tage | ab € 735.- p.P./DZ

Vom kolonialen Kolkata über Bodhgaya, der heiligen Stadt Varanasi und den Taj Mahal in Agra nach Delhi

Indien Nepal Rundreise

16 Tage | ab € 1.745.- p.P./DZ

Erlebnisreise von Delhi bis Kathmandu.

Das könnte Dir auch zum Thema gefallen

  • Filmtipp What Happiness is

    Filmtipp What Happiness is

    Diesen sehenswerten Dokumentarfilm über Bhutan möchten und müssen wir Euch ans Herz legen! Nach unserer ersten Bhutan Reise lief der Film bei uns 2013 in kleinen Programmkinos. Den mussten wir uns natürlich sofort anschauen und es hat sich gelohnt. Der Film zeigt wunderschöne Bilder von Bhutan und gibt einen Einblick in das Leben der Menschen.

  • Bruttonationalglück – Das Glücksprinzip in Bhutan

    Bruttonationalglück – Das Glücksprinzip in Bhutan

    1979 regierte Jigme Singye Wangchuck das Königreich von Bhutan seit fünf Jahren. Seine Regentschaft war davon geprägt, den von seinem Vater eingeleiteten Wandel hin zur Moderne fortzuführen. Dabei war er allerdings gleichzeitig darum bemüht, die Traditionen Bhutans in religiöser wie auch kultureller Hinsicht hoch zu halten.

  • Tshechu Feste in Bhutan

    Tshechu Feste in Bhutan

    Wenn es sich einrichten lässt, legen Sie Ihren Reisetermin mit einem Tshechu Fest zusammen. Diese religiösen Feste in Bhutan sind ein Magnet für Bhutaner und Touristen gleichermaßen und finden in Tempeln, Klöstern und Dzongs statt. Es werden Maskentänze aufgeführt, Segnungen empfangen, Kontakte geknüpft und darüber hinaus findet in aller Regel ein bhutanischer Jahrmarkt statt.