Nationalhymne Indiens

jana gaṇa mana adhināẏaka, jaẏa he
bhārata bhāgya bidhātā
pañjāb sindhu gujarāṭ marāṭhā
drābiṛa utkal baṅga
bindhya himācal yamunā gaṅgā
ucchal jaladhi taraṅga.
taba śubha nāme jāge,
taba śubha āśisa māge,
gāhe taba jaẏa gāthā,
jana gaṇa maṅgal dāẏak jaẏa he
bhārata bhāgya bidhātā.
jaẏa he, jaẏa he, jaẏa he,
jaẏa jaẏa jaẏa jaẏa he!

Einreise

Für die Einreise nach Indien wird ein Reisepass benötigt, der noch mindestens sechs Monate über das Reisedatum hinaus gültig ist, und ein Visum. Das Visum muss zwingend vorab in Deutschland beantragt werden. Es besteht die Möglichkeit, ein herkömmliches Touristenvisum bei den indischen Auslandsvertretungen in Deutschland zu beantragen, oder online ein E-Visum. Für einige spezielle Regionen wird zusätzlich ein Permit benötigt. Falls benötigt, weisen wir in den Bestätigungsunterlagen separat darauf hin. Das elektronische Visum ist nicht für alle Reisen geeignet.

Für ausführliche Informationen klicken Sie auf folgenen Link : Ein Indien Visum, bitte…

Gesundheit und Impfungen

Hausarzt und Auslandskrankenschutz 
Bitte kontrollieren Sie unbedingt vor einer Reise Ihren Auslandskrankenschutz und schließen Sie bei Bedarf eine entsprechende Versicherung ab. Die Versicherungen kosten nicht viel; die Kosten hingegen für eine Arztbehandlung im Ausland können ins unermessliche steigen. Die nachstehenden Informationen ersetzen in keinem Fall die Konsultation Ihres Hausarztes, sondern dienen nur zur ersten Information. Vereinbaren Sie daher bitte rechtzeitig vor Ihrer Reise einen Termin, um sich beraten lassen.

Impfungen
Es sind keine Impfungen vorgeschrieben, allerdings wird eine Prüfung und ggfs. Auffrischung bzw. Vervollständigung der Standardimpfungen empfohlen. Zu den Standardimpfungen gehören Polio, Diphtherie, Tetanus, Keuchhusten und ggfs. Masern, Mumps, Röteln und Grippe. Dazu kommen noch die typischen Reiseimpfungen wie Hepatitis A, Typhus und Tollwut. Für Indien gilt (außer in Höhenlagen ab 2.000 Metern) ein ganzjähriges, geringes bis mittleres Malaria-Risiko mit saisonalen Schwankungen. Eine prophylaktische Vorsorge ist generell nicht erforderlich, aber Sie können sich bei Ihrem Hausarzt über die Mitnahme von Notfallmedikamenten beraten lassen. Speziell während und unmittelbar nach der Monsunzeit besteht zudem ein geringes bis mittleres Risiko sich mit von Mücken übertragenen Dengue Fieber, Japanische Encephalitis und Chikungunya Fieber zu infizieren. Schützen Sie sich vor Ort mit Mückenschutzmitteln und langer Kleidung.

Höhenkrankheit
Wenn Sie eine Reise in den indischen Himalaya planen, besteht das Risiko einer Höhenkrankheit. Die Beschwerden beginnen mit Kopfschmerzen und Müdigkeit – der weitere Aufstieg sollte in diesem Fall unterbrochen werden – und gehen ohne entsprechende Maßnahmen in u.a. Schlaflosigkeit, Übelkeit und Desorientierung über. Wenn solche Symptome auftreten oder Frühsymptome weiter anhalten, sollte unverzüglich mit dem Abstieg begonnen werden.

Während der Reise
Für Ihre Reiseapotheke empfehlen wir Schmerztabletten, Durchfalltabletten, Fenistil und ggfs. Tabletten gegen Reisekrankheit und Mückenschutzmittel. Lassen Sie es am Anfang der Reise ruhig angehen. Die lange Anreise, die Klimaveränderung, die unbekannte Küche, die vielen neuen Eindrücke etc. verlangen wie, bei jeder Fernreise, dem Körper einiges ab und machen sich bei dem ein oder anderen in den ersten Tagen durch Magenprobleme bemerkbar. Das Wasser aus der Leitung ist nicht trinkbar und sollte auch zum Zähneputzen nicht genutzt werden. Kaufen Sie Wasser in Flaschen und achten darauf, dass die Versiegelung nicht beschädigt ist. Einige Unterkünfte bieten auch gereinigtes und gefiltertes Wasser an, um die Plastikberge zu verringern. Heiße Getränke, die mit abgekochtem Wasser zubereitet wurden, sind normalerweise unbedenklich. Bei frischen Säften oder Lassis fragen Sie vorher nach, ob die Getränke mit Leitungswasser verdünnt wurden. Wenn Sie unsicher sind, verzichten Sie lieber. Und als Reisender kommt man natürlich kaum an den duftenden Straßenimbissen vorbei. Auf einen kleinen Snack muss man nicht verzichten und wer unsicher ist, dem empfehlen wir eine organisierte Foodtour.

Geld

Die indische Währungseinheit ist die Rupie (1 Rupie = 100 Paisa). Die indische Rupie darf nicht nach Indien eingeführt werden. Wir empfehlen die Mitnahme von Euro-Bargeld und einer Kreditkarte. Euros können grundsätzlich in allen größeren Städten problemlos getauscht werden – lassen Sie sich eine Quittung geben – und auch Geldautomaten sind mehr und mehr verbreitet. EC-Karten können nur eingeschränkt an indischen Geldautomaten genutzt werden. Bitte informieren Sie sich vor der Reise bei Ihrer Bank über anfallende Gebühren. Unser Tipp: Es gibt einige deutsche Banken, bei denen keine Gebühren anfallen bei Geldabholung im Ausland. Dies empfiehlt sich insbesondere für Freunde kleinerer Geldbeträge, die lieber häufiger einen Geldautomat aufsuchen möchten. Für den Fall, dass Ihre Bank- oder Kreditkarte gestohlen oder verloren wurde, lassen Sie die Karte unter 0049 116116 sperren.

Beste Reisezeit für Indien

Die optimalste Reisezeit für Indien ist von September bis April (gilt nicht für die Regionen Ladakh und Kaschmir), aber auch außerhalb dieser Zeit bietet das Land viele Möglichkeiten. Speziell in der nördlichen Ebene, z.B. Delhi, Rajasthan und Varanasi, kann es in den Wintermonaten zwar nachts kalt werden, aber tagsüber sind die Temperaturen sehr angenehm. Südindien hat generell ein tropisches Klima. Ab April steigen die Temperaturen deutlich; der Mai ist der heißeste Monat des Jahres und läutet den Monsun ein, der offiziell Anfang Juni beginnt. In der Monsunzeit von Juni bis August ist es schwülheiß und es muss mit platzartigen Regenfällen gerechnet werden. Die (Tiger-)Nationalparks sind in dieser Zeit geschlossen und können nicht besucht werden. Wer es nicht ganz so heiß mag, dem sei in dieser Zeit ein Abstecher in die Himalaya-Ausläufer empfohlen, z.B. nach Darjeeling, Shimla, Dharamsala oder Rishikesh. Diese Regionen mit alpinem Klima sind ebenfalls das ganze Jahr über bereisbar und in den Sommermonaten ist es hier angenehmer als in der Ebene. Ungefähr von Juni bis in den September hinein beginnt für die Region Ladakh im indischen Himalaya die Hauptsaison, wenn die Pässe befahrbar sind.

Für ausführliche Informationen zu den Reisezeiten in Indien klicken Sie auf folgende Links: Beste Reisezeit für Indien und Reisen in der Monsunzeit

Essen und Trinken

Die indische Küche ist so vielfältig, wie es auch Regionen gibt, sehr schmackhaft und durchaus bekömmlich. Die Inder halten zu Recht viel von Ihrer Küche und messen ihr gar, wegen der vielen Gewürze, heilende Wirkung zu. Wenn es auch in großen Städten vermehrt Restaurants mit internationaler Küche gibt, werden Sie feststellen, dass indische Restaurants in der Mehrzahl vertreten sind. Sogar McDonalds hat sein Angebot dem indischen Gaumen angepasst und nicht nur (logischerweise) die Rindfleischburger von der Karte verbannt, sondern auch die Soßen sehr pikant abgeschmeckt. Wer sich jetzt Sorgen macht, dass die indische Küche zu scharf sein könnte, darf ganz beruhigt sein. Es gibt insbesondere im Norden Indiens viele leckere, milde Gerichte für unseren europäischen Gaumen, die wir uns schmecken lassen können. Es gibt ein großes Angebot an vegetarischen Gerichten, aber auch Fleischfreunde kommen nicht zu kurz. Auch die Nachtische sind wahre Gaumenfreuden. Unser Favorit ist der indische Milchreis, der mit Kardamom aufgekocht und mit Nüssen serviert wird. Und ganz zu schweigen von den leckeren Chai Tees und süßen, klebrigen Jalebi-Kringeln für zwischendurch…

Internet, Telefon & Strom

In den großen Städten gibt es zahlreiche Cafes, Restaurants und natürlich auch Hotels mit kostenfreiem Wlan Zugang. Sofern Sie und der Angerufene eine entsprechende App (z.B. Whatsapp oder Skype) auf dem Smartphone installiert haben und Sich sich in einem Wlan-Netz eingeloggt haben, können Sie kostenfrei über das Internet telefonieren. Eine indische SIM-Karte ist für Ausländer nur schwer erhältlich, da der Kauf mit viel Bürokratie verbunden ist und die Bearbeitung mindestens 1 bis 2 Tage dauert. Falls Sie mit Ihrer deutschen SIM-Karte telefonieren möchten, erkundigen Sie sich vorab über anfallende Gebühren bei Ihrem Anbieter. Die Stromspannung in Indien beträgt 230V/50 Hz. Grundsätzlich ist die Stromversorgung im Land recht gut. Ausfälle sind aber möglich, insbesondere während der Monsunzeit. Wir empfehlen die Mitnahme eines Multi-Stromadapters.

Zugfahren in Indien

Eine Zugreise in Indien ist unserer Meinung nach die beste Möglichkeit, das Land authentisch zu begegnen. Ihnen gehen jetzt wahrscheinlich Bilder durch den Kopf, von Menschen auf Zugdächern und überfüllten, schmutzigen Abteilen… Allerdings ist der Komfort besser, als Sie denken! Auf den Tagesfahrten buchen wir vorzugsweise die Shatabdi Züge, deren Standard unserem in Deutschland recht ähnlich ist. Ein Buch, Musik und ein kleiner Snack hilft, längere Fahrten zu überbrücken. In den Nachtzügen reservieren wir Plätze in klimatisierten 4er- oder 6er-Abteilen im Schlafwagen.

Mehr Informationen gibt es unter Zugreisen in Indien.

Sicherheit

Indien ist ein sicheres Reiseland. Natürlich sollte man aber – wie überall – auf grundlegende Vorsichtsmaßnahmen achten. Lassen Sie daher Ihre Wertsachen niemals unbeaufsichtigt und wählen Sie für Ihre Ausflüge eine schließbare Tasche mit Reißverschluss. Fertigen Sie eine Kopie Ihrer Reisepapiere an und verstauen diese separat bzw. speichern die Kopie online ab. Packen Sie eine überschaubare Summe Bargeld – am besten kleine Scheine – in eine separate Geldbörse, die Sie für Trinkgelder oder den Kauf von kleinen Dingen nutzen. Wenn Sie angesprochen werden, bleiben Sie freundlich, aber wachsam. Bedenken Sie, dass niemand seine Dienste für umsonst anbietet und wo viele Touristen unterwegs sind, gibt es Schlepper und Betrüger. Vor der Nutzung von Geldautomaten prüfen Sie – wie in Deutschland – , ob der Automat manipuliert wurde und stellen Sie sicher, dass Sie alleine im Raum sind.

Alleinreisende Frauen

Als Frau unterwegs? Keine Sorge! Aus persönlicher Erfahrung und von zahlreichen Feedbacks unserer Kundinnen, wissen wir, dass Sie entspanner durch’s Land reisen, als Sie jetzt vielleicht denken werden. Treten Sie selbstbewusst auf, achten Sie auf Ihre Kleidung (nicht zu kurz oder knapp), fragen Sie unterwegs Frauen nach dem Weg und halten Sie Ausschau nach den Frauenabteilen in Metros. Inder sind generell sehr neugierig und stellen schnell persönliche Fragen. Entscheiden Sie hier einfach nach Ihrem Bauchgefühl, ob es sich um ein natürliches oder eher „hormonelles“ Interesse handelt. Wenn Sie auf der Straße angesprochen werden, handelt es sich meist um harmlose und schüchterne Kontaktversuche von Männern. Und wenn sich in äußerst seltenen Fällen Verehrer nicht direkt abwimmeln lassen, hilft meist schon ein böser Blick, um Umstehende aufmerksam zu machen.  Das wirkt!

Nebenkosten (Eintritte, Trinkgelder etc.)

Bei unseren Indien Reisen sind – sofern nicht anders angegeben – Übernachtungen mit Frühstück, Transfers und Zugfahrten und Ausflüge mit Guides inkludiert. Vor Ort fallen Zusatzkosten an hauptsächlich für Essen und Trinken, Eintrittsgelder in Indien, Trinkgelder, Fahrten mit Metro, Tuktuk oder Taxi und natürlich Souvenirs. Die Höhe der persönlichen Kosten fällt natürlich sehr individuell aus. Im Allgemeinen empfehlen wir ein Tagesbudget von +- 20 Euro pro Person einzuplanen. Sofern Sie nicht vorhaben, Unmengen an Souvenirs zu shoppen oder gehobene Restaurants besuchen, ist das eine realistische Einschätzung. Die Eintrittsgelder für Hauptsehenswürdigkeiten in Indien (z.B. Amber Palace in Jaipur oder das Red Fort in Delhi) liegen in der Regel bei +- 200/250 Rupien pro Person. Das sind umgerechnet ca. 3 bis 4 Euro. Allein das Taj Mahal fällt mit umgerechnet ca. 11 Euro pro Person etwas aus dem Rahmen. Tuktuk Fahrten vor Ort kosten je nach Strecke nur wenige Euros. Gerichte in lokalen Restaurants kosten ca. 3 bis 4 Euro und Snacks für zwischendurch nur wenige Cents. Um es Ihnen hinsichtlich der Trinkgelder etwas einfacher zu machen, geben wir nachstehend eine kleine Empfehlung über die Höhe, die natürlich nicht verbindlich ist aber von Ihnen als Richtlinie genutzt werden kann:
–    im Restaurant (sofern nicht inkludiert) 5-10 %
–    Gepäckträger ca. 30 bis 50 Rupien pro Gepäckstück (ca. 0,40 bis 0,70 Euro)
–    Guides ca. 300 bis 400 Rupien pro Tour (ca. 4 bis 5 Euro)
–    Fahrer für kurze Transfers (z.B. Flughafentransfer) ca. 150 bis 200 Rupien (ca. 2 bis 2,50 Euro)
–    Fahrer für Überlandtransfers ca. 200 bis 250 Rupien am Tag (ca. 3 bis 3,50 Euro)

Das könnte auch interessant sein…

Ganesh Chaturthi

Happy Birthday Ganesha! Der beliebte Elefantengott wird ungezählte Jahre alt… Der Geburtstag ist ein beliebtes Fest und wird besonders in Mumbai ausgiebig gefeiert.

Pooram Feste in Kerala

Pooram Feste im indischen Kerala beinhalten prächtige Elefantenprozessionen und werden zu Ehren der lokalen Gottheiten abgehalten. Die Feste sind ein echtes Highlight und Magnet für viele Besucher!

Durga Puja

Die Durga Puja ist in Kolkata der wichtigste Festtag des Jahres. Die zehnarmige Göttin Durga, die die Welt vor dem Bösen rettete und als Gottheit die Kraft des Weiblichen verkörpert, spielt bei diesem Fest die zentrale Rolle. Ihr zu Ehren werden Pujas abgehalten und es finden prächtige und beeindruckende Umzüge in den Straßen statt.

Holi Fest – Das indische Festival der Farben

Holi ist eines der ältesten Feste in Indien und Nepal und hat seinen Ursprung im Hinduismus. Es ist ein Fest der Liebe, es markiert den Jahreszeitenwechsel von Winter auf Frühling und erinnert an den Sieg von Gut über Böse. Jung und Alt feiern dabei ausgelassen auf den Straßen, bewerfen sich mit Farbpulver und Wasserballons oder bespritzen sich mit Wasserpistolen.

Indien – Reisetipps für Unterwegs

Es sind wie immer die kleinen Dinge im Leben! Die einem entweder das Reisen ungemein erleichtern können oder unangenehm hängen bleiben, weil man es vorher nicht besser wusste… Daher teilen wir ein paar Tipps, die auf unseren Reisen immer hilfreich waren.

Buchtipps für Indien

Für alle, die eine Indien Reise planen, oder bereits dorthin gereist sind oder einfach nur an Indien interessiert sind und gedanklich nach Indien reisen möchte, stellen wir nachstehend einige Bücher vor.

Die beliebtesten Feste in Indien

Indien feiert viel und bunt! Viele Feste haben dabei einen spritituellen Hintergrund, aber – anders als bei uns – finden die meisten Feierlichkeiten ausgelassen auf den Straßen statt und bieten einzigartige Gelegenheiten, die indische Kultur hautnah zu erleben. Wir stellen Euch die populärsten Festivals in Indien vor.

Indiens heilige Kühe

Kühe gehören zum alltäglichen Bild in Indien und sind nicht wegzudenken von den Straßen, wo sie sich gerne als lebende Verkehrsinseln zum Widerkäuen niederlassen. Von den Hindus wird die heilige Kuh verehrt und nimmt als Mutter allen Lebens und als Erfüllerin von Wünschen, eine nicht zu überschätzende Rolle ein.