Was auf einer Indien Reise ins Gepäck gehört

Wenn die Vorbereitungen für Eure Indien Reise abgeschlossen sind, das Indien Visum eingeholt ist, empfohlene Impfungen verabreicht wurden und die Vorfreude ein fast unerträgliches Maß erreicht hat, kommt irgendwann die Zeit des Kofferpackens. Juhhuuu! Aber damit auch die große Frage: Was brauche ich eigentlich unbedingt auf meiner Indien Reise? Wir möchten uns nicht damit aufhalten, wieviele Tshirts Ihr voraussichtlich benötigt, sondern geben Tipps zu fünf essentiellen Dingen, ohne die wir niemals nach Indien reisen.

  1. Ein Reiseführer für Indien

Egal ob Du mit uns nach Indien reist, und alles bequem vororganisiert ist, oder ob Du eine klassische Backpacker Reise planst: Ein guter Reiseführer ist essentiell und gehört unbedingt ins Gepäck. Es liefert interessante Informationen über das Land und seine Attraktionen. Auch nach einer Exkursion mit einem Guide haben wir gerne nochmal Details nachgelesen, die wir vielleicht vergessen hatten zu fragen oder wenn wir uns nicht sicher waren, ob wir alles richtig verstanden haben. Denn zugegeben: das indische Englisch ist manchmal schwer zu verstehen. Indien ist ein anspruchsvolles und wahnsinnig interessantes Land. Wenn man einmal da ist, macht alles neugierig und man will alles wissen, wirklich alles!

Gruppenfoto mit Einheimischen in Indien

2. Gutes Schuhwerk

Für die meisten Reisen empfiehlt sich leichtes, aber auch robustes Schuhwerk, in denen man gut laufen kann. Der Boden ist häufig uneben, die Straßen staubig und dreckig. Wir persönlich bevorzugen Flipflops, weil wir darin gut zu Fuß sind, die Füße bei schönem Wetter atmen können und bei Regen macht es nichts, wenn man versehentlich in eine tiefe Pfütze tritt. Außerdem sind sie praktisch bei Tempelbesuchen, da vor Betreten der Anlagen die Schuhe ausgezogen werden müssen. Wer kein Fan von Flipflops ist, kann auch auf andere Sandalen oder Sneakers zurückgreifen, ganz wie Ihr mögt.

Tempel in Puducherry, Südindien

3. Ein Reisetagebuch

Eines ist auf einer Indien Reise gewiss: Ihr sammelt jeden Tag unendlich viele, neue, faszinierende Eindrücke. Indien prasselt mit einer Wucht auf Euch ein, dass euch Hören und Sehen vergeht! Das Land ist überwältigend und überflutet all Eure Sinne mit Bildern, Gerüchen, Geräuschen… Damit Eure individuellen Erlebnisse und Gedanken zu Indien nicht verloren gehen, empfehlen wir ein Reisetagebuch zu führen. Es ist vollkommen egal, ob es stichpunktartige Kritzeleien nur für Euch sind, oder Ihr in Oscar-Wilde-Manier lyrische Blumen zu Papier bringt. Für uns ist es immer wieder faszinierend, wenn wir nach Jahren in alten Reisetagebücher blättern und längst vergessene Erinnerungen wieder lebendig werden.

Straßenszene in Indien

4. Multi-Stromadapter

Indische Steckdosen kommen in verschiedensten Formen daher und ein Multi-Stromadapter kommt daher auf die Liste. Auf unseren Reisen haben wir mindestens zwei oder mehr Stromadapter im Gepäck. Wenn man abends zurück ins Hotel kehrt, müssen schließlich Handys, Kameras, Tablets etc. wieder fit gemacht werden für den kommenden Tag!

Brihadisvara Tempel in Tanjore, Südindien

5. Die Fotokamera

Auf Schritt und Tritt in Indien begegnen Euch die interessantesten Fotomotive: die Leidenschaft der Pilger in hinduistischen Tempeln, andächtige Pujas, hübsche Inderinnen in bunten Saris, kuriose Straßenszenen, mächtige Forts und unterschiedlichste Landschaften, von der Wüste in Rajasthan bis hin zu den Dschungeln im Süden Indiens. Macht Euch mit den Funktionen der Kamera im Vorfeld vertraut und bereitet Euch ein wenig vor, vielleicht sogar mit einem Fotokurs. Für Indien lohnt es sich unbedingt! Und letztendlich könnt Ihr im Anschluss an die Reise, parallel zu Euren begeisternden Erzählungen, die Magie Indiens auch auf Fotos den Daheimgebliebenen präsentieren.

Fotograf unterwegs

Viel Spaß beim Kofferpacken!

Eure Jessica