Reiseinfos & Tipps für Ihre Nepal Reise

OFFIZIELLER NAME Saṃghīya Loktāntrik Gaṇatantrātmak Nepāl (Demokratische Bundesrepublik Nepal)
HAUPTSTADT
Kathmandu
STAATSFORM
Bundesrepublik
AMTSSPRACHE Nepali
NATIONALFEIERTAG 29. Mai (mehr Feiertage)
RELIGIONEN Hindus 81%, Buddhisten 9%, Moslems 4,5 %, Andere 5,5%
WÄHRUNG Nepalesische Rupie (NPR)
EINREISE
mit Reisepass und Visum
BESTE REISEZEIT
Frühjahr und Herbst
ZEITVERSCHIEBUNG
In unserer Sommerzeit +3,45 Stunden; in der Winterzeit +4,45 Stunden
TELEFONVORWAHL 00977

Nationalhymne Nepals

Einreisebestimmungen für Nepal

Für die Einreise nach Nepal benötigen Sie einen Reisepass, der über das Reisedatum hinaus noch mindestens sechs Monate gültig ist, sowie ein Visum. Das Visum wird am Flughafen in Kathmandu oder an verschiedenen Grenzübergängen gegen Gebühr erteilt. Die Gebühren für ein Touristenvisum mit 15 Tage Gültigkeit betragen 25 USD bzw. 30 Tage Gültigkeit 40 USD und können auch in Euro gezahlt werden. Für das Visa on arrival wird zudem ein Passfoto benötigt. Alternativ kann das Visum auch vorab in Deutschland bei den nepalesischen Auslandsvertretungen eingeholt werden. Das Antragsformular für ein Visum finden Sie hier. Ganz neu besteht auch die Möglichkeit das Visum online zu beantragen unter diesem Link.

Währung und Zahlungsmittel

Die nepalesische Währungseinheit ist die Nepalesische Rupie (NPR). Euros können in allen größeren Städten problemlos getauscht werden und auch Geldautomaten sind mehr und mehr verbreitet. Wir empfehlen die Mitnahme von Euro-Bargeld und einer Kreditkarte. EC-Karten können nur eingeschränkt an Geldautomaten genutzt werden. Bitte informieren Sie sich vor der Reise bei Ihrer Bank über anfallende Gebühren. Für den Fall, dass Ihre Bank- oder Kreditkarte gestohlen oder verloren wurde, lassen Sie die Karte unter 0049 116116 sperren.

Gesundheit und Impfungen

Impfungen sind für Nepal nicht vorgeschrieben, dennoch empfehlen wir eine Prüfung und ggfs. Auffrischung der Standardimpfungen. Bitte vereinbaren Sie hierfür rechtzeitig vor Reiseantritt einen Termin bei Ihrem Hausarzt. Für Ihre Reiseapotheke empfehlen wir Schmerztabletten, Durchfalltabletten, Fenistil und ggfs. Tabletten gegen Reisekrankheit. Lassen Sie es am Anfang der Reise ruhig angehen. Die lange Anreise, die Klimaveränderung, die unbekannte Küche, die vielen neuen Eindrücke etc. verlangen dem Körper einiges ab und machen sich bei dem ein oder anderen auch durch Magenprobleme bemerkbar. Eine Höhenkrankheit kann auftreten ab einer Höhe von ca. 2.500 Meter, in seltenen Fällen auch bereits darunter. Falls Sie leichte Anzeichen einer Höhenkrankheit, wie z.B. Kopfschmerzen, feststellen sollten, trinken Sie viel Wasser oder Tee und verzichten Sie auf Alkohol und heiße Duschen. Sollten sich die Symptome nicht bessern oder gar verschlimmern, kontaktieren Sie unbedingt unsere Vertretung vor Ort oder direkt einen Arzt. Wir empfehlen für jede Auslandsreise den Abschluss einer Auslands-Krankenversicherung.

Beste Reisezeit für Nepal

Die beste Zeit für Nepal Reisen ist grundsätzlich von September bis in den April hinein. Im Mai ist es vor allem in der Ebene sehr heiß und von Juni bis in den September hinein hält der Monsun Nepal im Griff. Der Herbst, insbesondere die Monate Oktober und November, ist absolute Hauptsaison in Nepal und beliebt wegen angenehmer Temperaturen und klarer Sicht. Eine Buchung sollte weit im Voraus erfolgen. Der Winter ist trocken, die Temperaturen in der Ebene recht angenehm und frisch bis kalt in entsprechenden Höhen, weswegen nicht alle Trekkingrouten insbesondere im Januar und Februar angeboten werden können. Der Frühling, und speziell die Monate März und April, eigenen sich ebenfalls gut für ein Himalaya Trekking. Allerdings ist diese Zeit auch als dunstig verschrien und es besteht das Risiko, die Himalayaberge überwiegend von Nebel und Wolken verschleiert zu sehen. Entlohnt wird man allerdings mit einer grünen und erblühenden Landschaft. Für ausführliche Informationen klicken Sie hier.

Essen und Trinken

Die nepalesische Küche ist recht bescheiden und besteht normalerweise aus Linsen (Dhal) und Reis (Bhat), die verschieden variiert werden. Viele Gerichte sind zudem indisch oder tibetisch beeinflusst und sorgen für die nötige Abwechlung. So gibt es Momos – gefüllte Teigtaschen aus Tibet – und leckere, indische Currys. Darüber hinaus zaubern die einfallsreichen Nepalesen auch viele leckere, westlich inspirierte Gerichte auf den Tisch und so können Sie sich Spagetthi und Steaks vom Büffel während einer Reise schmecken lassen.

Internet, Telefon & Strom

In Nepal besteht relativ einfach die Möglichkeit, sich für sein Handy eine lokale SIM Karte günstig zuzulegen. In den größeren Städten gibt es häufig in Hotels, Cafes und Restaurants Zugang zu kostenfreiem Wlan. Sofern Sie und der Angerufene eine entsprechende App, wie z.B. Whatsapp oder Skype, auf dem Smartphone installiert haben, können Sie über das Internet telefonieren. Falls Sie mit Ihrer deutschen SIM Karte telefonieren möchten, erkundigen Sie sich vorab bei Ihrem Anbieter über anfallende Gebühren. Die Stromspannung in Nepal beträgt 220 V/50 Hz. Die Stromversorgung im Land ist problematisch und es wurde daher ein „Strom-Zeitplan“ eingerichtet. Das bedeutet, dass die einzelnen Regionen im Land in einem rotierenden System nur zu bestimmten Stunden mit Strom versorgt werden. Hotels verfügen in aller Regel über eigene Strom-Generatoren, die den Ausfall überbrücken. Bitte haben Sie jedoch Verständnis, wenn eine 100%ige Versorgung während Ihrer Reise nicht immer gewährleistet werden kann. Wir empfehlen die Mitnahme eines einen Stromadapters.

Müll

Nepal hat keine geregelte Müllentsorgung, wie wir es aus Deutschland kennen. Wir bitten Sie daher, den eigenen Müll auf das Nötigste zu beschränken und von Plastikverpackungen nach Möglichkeit abzusehen.

Nebenkosten

Auf unseren Reisen nach Nepal sind Übernachtungen mit Frühstück oder Vollpension, Transfers in einem klimatisierten Wagen mit Fahrer, Ausflüge mit englisch- oder deutschsprechenden Guides und ggfs. Trekkingtouren inkludiert. Eintrittsgelder im Rahmen der Ausflüge sind ebenfalls bereits enthalten. Für weitere Kosten empfehlen wir ein Tagesbudget von ca. +-15 Euro pro Person einzuplanen. Zusatzkosten fallen an für weitere Mahlzeiten oder Snacks, Getränke, Zusatzfahrten mit Tuktuks oder Rikschas, Trinkgelder und für Souvenirs. Wenn Sie ein Freund von z.B. üppigen Souvenirkäufen sind, empfehlen wir das individuelle Budget entsprechend etwas höher anzusetzen. Hinsichtlich der Trinkgelder empfehlen wir folgende Richtlinien, die natürlich nicht verbindlich sind, sondern Ihnen als Hilfestellung dienen sollen:
–    im Restaurant (sofern nicht inkludiert) ca. 10 %
–    Gepäckträger ca. 50 Cent/Gepäckstück
–    Guides ca. 4 bis 5 Euro/Tour
–    Kurze Transfers (z.B. Flughafentransfers) ca. 1 bis 2 Euro/Transfer
–    Fahrer für Überlandtransfers oder Ausflugsfahrten ca. 3 bis 4 Euro/Tag

Kleidung

Die „richtige“ Kleidung bedingt sich durch den Reiseverlauf und die Reisezeit. Zu allererst: Die Kleidung darf gerne leger und bequem sein, sollte aber immer ordentlich aussehen. Kurze Hosen und schulterfrei sind auch bei Männern nicht angebracht. Im Extremfall kann Ihnen der Zutritt zu Tempeln verwehrt werden, wenn die Kleidung als nicht angemessen erachtet wird. Auf einer normalen Rundreise empfiehlt sich grundsätzlich das Zwiebelprinzip, bequeme Schuhe und insbesondere für Höhen ein Sonnenschutz (Creme, Hut etc.) Für Wanderungen und leichte Trekkings empfehlen wir bequeme, wetterfeste Schuhe mit Profil, in denen Sie gut laufen können und – falls Sie während der Monsunzeit reisen – eine leichte Regenjacke. Im Winter liegen die durchschnittlichen Tagestemperaturen bei +- 20 Grad und wir empfehlen für diese Zeit eine Übergangs- bzw. Fleecejacke. Nehmen Sie generell auf Ihre Reise nur mit, was Sie tatsächlich benötigen. Nachstehend haben wir eine kleine Auflistung vorgenommen, die auf unseren Reisen immer hilfreich waren.

Sicherheit

Nepal ist ein grundsätzlich sicheres Reiseland. Natürlich sollte man aber – wie überall – auf grundlegende Vorsichtsmaßnahmen achten. Lassen Sie daher Ihre Wertsachen niemals unbeaufsichtigt und wählen Sie für Ihre Ausflüge eine schließbare Tasche mit Reißverschluss bzw. halten Sie Ihre Wertsachen am Körper. Fertigen Sie eine Kopie Ihrer Reisepapiere an und verstauen diese separat bzw. legen Sie eine Kopie online ab. Packen Sie eine überschaubare Summe Bargeld – am besten kleine Scheine – in eine separate Geldbörse, die Sie für Trinkgelder oder den Kauf von kleinen Dingen nutzen. In Nepal leben viele Menschen unter dem Exitenzminimum. Und obwohl die Nepalesen ohne Frage ein sehr freundliches Völkchen sind, gibt es wie überall schwarze Schafe. Eine volle Geldbörse, aus der die Rupien überquellen, könnte Begehrlichkeiten schaffen und Gelegenheit macht bekanntlich Diebe… Wenn Sie angesprochen werden, bleiben Sie freundlich, aber wachsam. Bedenken Sie, dass niemand seine Dienste für umsonst anbietet und wo viele Touristen unterwegs sind, gibt es Schlepper und Betrüger. Vor der Nutzung von Geldautomaten prüfen Sie – wie in Deutschland -, ob der Automat manipuliert wurde und stellen Sie sicher, dass Sie alleine im Raum sind. Zudem muss in Nepal mit Streiks und einhergehenden Straßenblockaden gerechnet werden. Sofern Sie in Einzelfällen davon betroffen sein sollten, werden unsere Kollegen vor Ort alles tun, um eventuelle Unanehmlichkeit für Sie so gering wie möglich zu halten.

Trekkings

Nachstehend haben wir einige Dinge aufgelistet, deren Mitnahme für ein Trekking im Allgemein empfohlen werden. Bitte machen Sie sich auch noch selbst Gedanken und ergänzen Sie ggfs. noch persönliche Punkte.

Die Kleidung sollte multifunktional sein und Sie sollten sich für jedes Wetter vorbereiten. In den Frühlings- und Herbstmonaten kann es tagsüber sehr angenehm sein, davor und danach allerdings auch empfindlich kalt. Versuchen Sie dennoch, das Gepäck übersichtlich zu halten und nehmen Sie nur das Nötigste mit. Wer sich für ein kurzes Trekking im Rahmen einer Rundreise nicht mit zusätzlichem Equipment, wie Schlafsack, dicke Jacke etc., beschweren möchte, kann diese Dinge in Kathmandu und Pokhara auch kaufen (Preis abhängig von Qualität und Verhandlungsgeschick) oder günstig mieten (ab ca. USD 1,- pro Tag). Bitte sprechen Sie bei Interesse und Bedarf rechtzeitig vor Ort unsere Kollegen an.

Während der Trekkingtour sind Frühstück, Mittag- und Abendessen, sowie Tee und Kaffee inkludiert. Bitte planen Sie für alle weiteren Ausgaben ein entsprechendes Budget ein, das sehr individuell sein kann, und nehmen Sie entsprechend Bargeld mit auf die Tour. Zusatzkosten fallen z.B. an für weitere Getränke (Limos, alkoholische Getränke…), Souvenirs und ggfs Extrakosten für Duschen, abhängig von der Lodge. Und sicherlich freut sich Ihre Crew auch über ein kleines Trinkgeld nach der Tour.

Falls Sie Trekkingschuhe neu kaufen, empfehlen wir den Kauf am Nachmittag zu erledigen, wenn die Füße sich über den Tag etwas „ausgedehnt“ haben. Besser die Schuhe sind etwas zu groß, als zu klein… Laufen Sie die Schuhe vor der Tour ein. Der Tages-Rucksack sollte sich individuell verstellen lassen, damit er während der Wanderungen nicht am Rücken scheuert oder drückt. Verstauen Sie Ihre Wechselklamotten in strapazierfähigen Plastikbeuteln. Packen Sie für die Tour nur ein, was Sie tatsächlich benötigen. Das restliche Gepäck wird im Hotel untergestellt.

Packliste für das Trekking 

– Gutsitzende, knöchelhohe, wasserabweisende Trekkingschuhe
– Leichte Schuhe (Sneaker o.ä.) und ggfs. Sandalen/Flipflops
–  Tagesrucksack für persönliche Dinge während des Trekkings (Papiere, Geld, Kamera, Wasser etc).
– Eine robuste Tasche für Wechselkleidung, Toilettenartikel etc. (max. 100 Liter Volumen)
– Eine wetterfeste, atmungsaktive Jacke und ggfs. Regenhose zum Überziehen für schlechtes Wetter
– Fleece Jacke oder Pullover
– Shirts mit langen und kurzen Ärmeln
– Handschuhe und Mütze
– Toilettenartikel (Seife, Toilettenpapier, Feuchttücher, Hygieneartikel, Zahnbürste, Zahnpasta, Zahnseide)
– Ggfs. Schlafsack (bis -15 Grad) und Teleskop-Wanderstöcke
– Robuste Hosen
– Socken & ggfs. Wollsocken guter Qualität
– Handschuhe und Mütze
– Toilettenartikel (Seife, Toilettenpapier, Feuchttücher, Hygieneartikel, Zahnbürste & Zahnpasta, Zahnseide)
– Sonnenschutz (Kopfbedeckung, Sonnencreme, Lippenfettstift, Sonnenbrille, ggfs. Bandana, um den Nacken vor Sonne zu schützen)
– Etwas zum Schreiben & zum Lesen
– Musik & Kopfhörer
– Ladegeräte
– Taschenlampe
– Kamera, Akku und ausreichend Speicherkarten
– Das Trinkwasser ist grundsätzlich abgekocht und trinkbar, wer aber auf Nummer sicher gehen möchte, besorgt sich Tabletten für Trinkwassersäuberung und ggfs Aromen für den Geschmack.

Das könnte auch interessant sein…